Homöopathie

Viele meiner Kollegen wenden die klassische Homöopathie an, d.h. Einzelmittel für die jeweiligen Erkrankungen.

Da aber uns die Tiere nicht immer sagen können, was sie genau haben, greife ich auf Komplexmittel zurück. Überwiegend auf die Insul-Serie, diese Serie wurde extra nur für die Tiere entwickelt. Mein damaliger Dozent Ferdinand Weltersbach, hat diese Serie entwickelt mit der zusammenarbeit der Wachtberg Apotheke.

Ich habe mit diesen und anderen Komplexmittel sehr gute Erfahrungen und Heilerfolger erzielen können.

Natürlich kommen auch Einzelmittel zum Einsatz.

 

 

Hahnemanns Heilkunde der Erfahrung (1805)

 

1805 formulierte Hahnemann seine Sichtweise in der Arbeit Heilkunde der Erfahrung. Er trat in dieser Schrift als eine Art Reformator auf,der die seit der Antike gewonnenen medizinischen Kenntnisse verwarf: „Zwei tausend Jahre wurden von den Aerzten verschwendet, um die unsichtbaren innern Veränderungen des Körpers bei den vorkommenden Krankheiten, ihre nächste Ursache und das apriorische Wesen derselben zu ergrübeln, weil sie wähnten, nicht eher heilen zu können, bis sie diese unmögliche Kenntniss ergrübelt hatten.

Gegen eine Ergründung der Ursachen von Krankheiten setzte er seine Erfahrungsheilkunde: „Wenn wir aber auch die den Krankheiten zum Grunde liegenden, innern Körperveränderungen nie einsehen können, so hat doch die Uebersicht ihrer äussern Veranlassungen einigen Nutzen. Keine Veränderung entsteht ohne Ursache. Die Krankheiten werden ihre Entstehungsursachen haben, so verborgen sie uns auch in den meisten Fällen bleiben.

Der Arzt habe die Rolle, eine Krankheit über ihre Symptome zu beschreiben: „Mit diesem sorgfältigen Eifer wird der Arzt das reine Bild der Krankheit aufgezeichnet, er wird die Krankheit selbst vor sich haben in Zeichen, ohne welche sich keine verborgene Eigenschaft der Dinge, und eben, so wenig eine Krankheit dem blos nach Wahrnehmungen seiner Sinne erkennenden, irdischen Menschen ausspricht. Die nachfolgende Aufgabe sei: „Ist die Krankheit gefunden, so müssen wir das Heilmittel suchen.

1805 verwendete Hahnemann das Wort Homöopathie nicht, operierte aber mit Ähnlichkeiten von „Reizen“, die zu Krankheiten führen: „Blos jene Eigenschaft der Arzeneien, eine Reihe spezifischer Krankheitssymptomen im gesunden Körper zu erzeugen, ist es, wodurch sie Krankheiten heilen, das ist, den Krankheitsreiz durch einen angemessenen Gegenreiz aufheben und verlöschen können.

Gegen diese Reize verwendete er Arzneimittel: „So gewiss jede Pflanzenart in ihrer äussern Gestalt, in der eigenen Art ihres Lebens, in ihrem Geschmacke, Geruche u.s.w. von einer andern Pflanzenart und Gattung – so gewiss jedes Mineral, jedes Salz in seinen äussern sowohl, als innern physischen Eigenschaften verschieden ist, so gewiss sind sie sämmtlich unter sich selbst, in ihren Arzneikräften, das ist, in ihrer krankmachenden Kraft verschieden; jede dieser Substanzen wirkt auf eine eigene, bestimmte Weise eine Abänderung unsers Gesundheitszustandes. Die meisten Substanzen des Thier- und Pflanzenreiches sind in ihrem rohen Zustande arzneilich, die aus dem Mineralreiche aber sowohl im rohen als im zubereiteten Zustande. Am reinsten zeigen die Arzeneimittel die Natur ihrer krankhaften Potenz und ihre absolute, wahre Wirkung im gesunden menschlichen Körper, wenn man jedes allein und unvermischt nehmen lässt.

 

(Quelle Wikipedia)

Hier finden Sie mich

Tierheilpraktikerin

Melanie Rudolph

Pleistalstr. 70
53773 Hennef (Sieg)

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

02242-9141442

0170-2383739

 

Öffnungzeiten:

Mo.-Fr.:

14:00 - 20:00 Uhr

Sa.:

14:00 - 18:00 Uhr

Termine nach Vereinbarung!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierheilpraktikerin